Montag, 24. April 2017

Chaos im Erdbeerbeet

Ich liebe Erdbeeren - wie vermutlich die Meisten von Euch. Zu Schulzeiten, aber auch während des Studiums bin ich oft mit Freunden zum örtlichen Erdbeerhof gefahren um selber zu pflücken. Dabei galt immer die Devise zwei Erdbeeren in den Mund und eine ins Körbchen.


Jetzt habe ich das große Glück, dass ich selber Erdbeeren im Garten habe. Im letzten Jahr sind diese auch prächtig gewachsen und ich durfte einige Körbchen voll pflücken und naschen.🍓

Aber wenn man (ich) immer nur Erdbeeren isst, dann weiß man natürlich nicht, wie man sich richtig darum kümmert. Also Gartenratgeber auf und Kleingartennachbarin gefragt - einhellige Meinung = die Erdbeeren stehen zu dicht.

Somit wurde aus mal fix die Beet ein bisschen harken eine schweißtreibende Umpflanzaktion.
Aus ehemals fünf Reihen wurden so acht.

Ob es jetzt die richtige Zeit dafür ist? Ich weiß es nicht. Ratgeber und Nachbarin meinten: nicht soviel bei denken, sondern machen.

Die kräftigen Pflanzen werden mir das Umpflanzen nicht krumm nehmen und die anderen hätten vermutlich nicht gut getragen.
Ob es was gebracht hat, dass werde ich im Juni/Juli erfahren und selbstverständlich berichten.

Ich hoffe sehr, dass ich dieses Jahr wieder reichlich von meinen Lieblingsfrüchten ernten kann.

Ganz viel Unkraut und ein paar Erdbeeren sind zu erkennen


Erdbeerreihen aus dem letzten Jahr - schon viel besser, aber ein bisschen Pflege muss auch hier sein


Also ran an das Beet und "Spur machen"

Ich habe gefühlt jede zweite Pflanze rausgenommen und an anderer Stelle neu eingepflanzt

Nicht nur Erdbeeren sind im Beet sondern leider auch die ein oder andere Distel

Bevor die neuen Pflanzen in die Erde kommen, habe ich das Beet vorbereitet - ziemlich anstrengend!

Ordnung muss sein - deswegen Schnur spannen und dann wurde gepflanzt

Endergebnis Teil I

Endergbenis Teil II - ich bin zufrieden



Im alten (vorderen Beet) hat es ordentlich Luft gegeben




Ich hoffe auf reiche Ernte! 💓🍓💓




Kommentare:

  1. Sieht doch jetzt super ordentlich aus. Ich wünsche dir eine gute Ernte!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,
      vielen lieben Dank - ich bin auch wirklich stolz drauf, dass das Beet jetzt so gut aussieht. :-) Ich werde berichten, ob die Ernte gut war! :-)
      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
      Liebe Grüße,
      Katharina

      Löschen
  2. Wow, ich wusste nicht, dass der "Kleingarten" so groß ist... das beschämt mich fast ein bisschen bei meiner folgenden Frage: Ich brauche einen Tipp von einem erfahrenen Gartenmenschen. Man hat mir ein historisches Gärtchen angeboten, gleich bei mir im Dorf, mittendrin, allerdings recht verwildert. Ich dürfte ihn kostenfrei nutzen (Pflege gegen Nutzung sozusagen). Ich zögere ein bisschen, weil ich dieses Jahr beruflich noch so eingespannt bin, dass ich eigentlich keinen *echten* Garten in Angriff nehmen wollte. Aber die Gelegenheit ist doch ziemlich gut. Was würdest du tun? Ja oder nein? Was schätzt du, wie viel Arbeit das ist? Zwei Bilder vom besagten Gärtchen gibt es übrigens in meinem letzten Blog-Post.
    Danke schon mal fürs Beraten!
    Viele Grüße,
    Cecilia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cecilia,
      ich deinen Kommentar jetzt erst gesehen und direkt auf deinem Blog nachgeschaut. Wie ich sehe hast du dich bereits entschieden und genau dazu hätte ich Dir auch geraten! :-)
      Eine so tolle Gelegenheit solltest du dir nicht entgehen lassen - auch wenn es nicht nur nach viel Arbeit aussieht sondern auch viel Arbeit ist. :-)
      Wichtig ist - und das musste ich auch erst lernen - nichts geht von heute auf morgen. Die meisten Gärten die so schön daher kommen, sind über Jahrzehnte gewachsen. Also nicht alles umreißen sondern erstmal beobachten und ein Jahr geht dabei schnell ins Land. Was mich interessieren würde: was ist mit dem Haus vor dem der Garten ist?

      Das Du dir einen Spaten gekauft hast, ist schon mal eine gute Entscheidung. Meine Empfehlung: trommel an einem der nächsten Wochenenden mal ein paar Freunde (insgesamt solltet ihr schon 4-6 Personen sein) zusammen und schafft dir so eine vernünftige Grundlage. Beet von Unkraut befreien, Sträucher schneiden...und und und...es gibt einiges zu tun. :-)
      Ich verlinke dir hier mal unsere Gartenaktion vom Herbst - das hat unserem Garten so gut getan! http://kleingartentraum.blogspot.de/2016/10/tabularasa.html#more

      Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg und werde dein Projekt verfolgen! :-)
      Gut Grün! :-)
      Katharina

      Löschen
  3. Liebe Katharina,
    dein Beet sieht ja schon sehr ordentlich aus und ich denke, dass mittlerweile die Blüte eingesetzt hat. Du hast scheinbar eine recht große Anbaufläche (oder es wirkt auf den Fotos nur so). Wir sind gerade dabei, die Beetfläche im Garten zu vergrößern.
    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marie,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Das mit der Blüte ist so eine Sache - leider war es hier in den letzten Tagen immer sehr kalt und regnerisch. Ich hoffe aber, dass es in den nächsten Tagen besser wird und dann die Erdbeeren in voller Blüte stehen. Die Anbaufläche ist tatsächlich recht groß (ca. 25m²) also ich finde es groß! :-) Ich schaue doch direkt mal auf deinem Blog vorbei und sehe nach, wie ihr die Beetflächen vergrößert. Wünsche Dir ein erfolgreiches Gartenjahr! :-)

      Löschen
    2. Liebe Katharina, wir haben in diesem Jahr einige Hochbeete dazugebaut. Und nun kommen noch in dieser Woche wird hoffentlich der Abschluss mit niedrigen Beeten kommen. Leider lässt es bei uns die Bodenbeschaffenheit nicht zu, direkt zu pflanzen - nur wenig würde überleben :-( unter uns befindet sich nur Stein und Schotter....
      Ich hoffe, deine Pflänzchen wachsen und gedeihen. Bei uns reifen schon die ersten Beeren heran.
      LG Marie

      Löschen